saturn
Home
Ich
Download
Gästebuch
Inforum
Bücher
Zukunft
Bilder
@webmaster
Freiheit 1989
Einheit 1992
Reiß aus 2004
Liebe 1996
Kaiserstein 2003
Narrensprung
Dealer ? 2005
Hanfmedizin 2015
Menschenrechte  1948

Einheit 1992

weiter

Die Zukunft
liegt in der Erkenntnis
von Freiheit und Einheit,
wobei die Summe der Dinge
immer das Ergebnis bestimmt.
 
Konfuzius sagt: Man soll ein Buch nicht nach seinem Aussehen beurteilen,
sondern nach seinem Sinn!
 

In diesem Buch wird der Versuch gestartet, den ersten föderalen 5 Säulen Einheitsstaat am Beispiel der BRD darzustellen!
 
Was es ist?
 
Es ist auch ein Kampf gegen die Zeit.
 
Es ist der Versuch die Massen zu mobilisieren.
 
Es ist der Aufruf zur Mobilmachung gegen die Unwirklichkeit des Seins.
 
Es ist die absolute Wut und ein megamäßiger "Hals".
 
Und so wünsche ich Ihnen viel Spaß bei der Lektüre.
 
Danke
 
Die Geschichte von Atlantis
 

 
Die Macht von Atlantis wurde durch die freie Marktwirtschaft und das daraus resultierende Gewohnheitsdenken der Bevölkerung begründet. Luxus war das Ziel der Gesellschaft. Obwohl dieser Luxus eigentlich in einem Verkonsumieren der Umwelt begründet lag, war Wirtschaftswachstum die Parole. Es entstand ein Gefälle zwischen reich und arm. Da ein jeder seinen Luxus behalten wollte, musste dieser verteidigt werden, wofür wiederum das eigentliche Wirtschaftswachstum in Rüstungsgüter investiert wurde. Dann stellte man fest, dass man wiederum mit Rüstungsgütern Wirtschaftswachstum erzielen konnte.
 
Und so wurden die armen Menschen, Regionen und Länder in diesen Kreislauf mit aufgenommen und waren schließlich die Dummen. Denn da, wo sie Pfeil und Bogen besaßen, hatten die Reichen schon eine Pistole.
 

 
Der Mensch schaffte sich eine Scheinwelt und vergaß, dass das Tollste und Vielfältigste die Natur war.
 

 
Irgendwann erkannten die Leute, dass ihre Lebensweise umweltschädigend war, und man versuchte alles einzuschränken und zu reduzieren. Da jedoch immer noch das Bedürfnis der Dummen (Armen) in der Gleichsetzung bestand, nutzte es letztlich gar nichts, dass die Reichen (Intelligenten) reduzierten, weil die anderen gleichzeitig dem Lebensstandard der Reichen nacheiferten. Schon die Kinder wurden mit Technik vertraut gemacht, anstatt Natur erklärt zu bekommen, zu erleben und zu verstehen. Im Rausch, den die Gesellschaft erlebte, gingen Dinge wie ein Vogelgezwitscher einfach unter. Die Welt wurde laut, schnell und hektisch. Stress und Smog, anstatt innere Ausgeglichenheit.
 
So stieg global betrachtet die Umweltbelastung.
 
Dann gab es noch die Leute, die erkannt hatten, dass man sich global gesehen auf einem Irrweg befand, Diese Menschen setzten ihre Kräfte aber nur halbherzig oder falsch ein (Terrorismus, die Grünen, Ökofreak) und bestärkten so die anderen, an ihrer Linie festzuhalten. Ein jeder dieser Menschen arbeitete an seinem Leben und an seinen Lebensgewohnheiten, die eigentlich die Richtigeren waren, aber weil die Einheit des Ganzen nicht berücksichtigt wurde, und sie unter diesen Menschen fehlte, waren sie einerseits nur ein Tropfen auf dem heißen Stein und haben trotz ihres Intellekts nichts Wirkliches verändert.
 

 
Atlantis ging unter
 

 
Glaubensmäßig kam man zwar auf den Nenner: "Es gibt nur einen Gott, Gott den Allherrscher!" Das Ziel der Schöpfungsgeschichte musste jedoch als verfehlt betrachtet werden, da ein jeder seine Religion für die Richtige gehalten hat. Es fehlte die Einsicht, die Weisheit und die Erkenntnis.
 

 
Und es blieb eigentlich nur die Geschichte von Atlantis.
 
Nach - Vor - Wort
 

 
Vor dem Inhalt dieser Schriften muss gewarnt werden!
 

 
Lebensgefahr! (Der Bundesgesundheitsminister)
 
"Und sie dreht sich doch" Galileo
 
"To be or not to be" William
 
"Das Leben ist ein Spiel" Michael
 
"Hinterem Horizont geht's weiter" Georg
 
"Power to the people" Thunder
 

 
Um allem vorzubeugen, muss an dieser Stelle an die unzähligen Nikotinsüchtigen, die zigtausend Alkoholabhängigen und zu guter letzt an die Drogentoten gedacht werden.
 
Sie haben jetzt immer noch die Chance, aus dieser Lektüre auszusteigen.
 

 
Nun zum Wesentlichen:
 
Spielregel Nr. eins: Dein Gedanke zählt alles, meiner nichts.
 
Spielregel Nr. zwei: Hast du einen Gedanken, dann solltest du ihn ausdenken, beziehungsweise sogar leben.
 

 
Da sich der Autor auch etwas gedacht hat, nun zu Spielregel Nr. drei: Jedes Kapitel sollte eigentlich einmal überschlafen werden. (Bettlektüre)
 

 
Dieses Buch ist nicht dazu da, es ohne Pause durchzulesen - zu verkonsumieren -, weil es den besonderen Anspruch an den Leser stellt, überdacht zu werden, damit neue Gedanken entstehen. Es soll Menschen geben, die sagen, dass jeder Gedanke schon einmal gedacht worden ist. Aber vielleicht bildet die Anordnung dieser Gedanken ja eine Grundlage dafür, ganz zum Schluss einen neuen Gedanken entstehen zu lassen.
 

 
Andererseits soll dieses Buch einen Punkt setzen hinter alles bisher Gedachte, um die Voraussetzung für neue Gedanken zu schaffen.
 

 
Sie sind auch durch nichts zu erschrecken. Wenn Sie so weiter machen, wird das Ding noch zu einem Bestseller.
 

 
überschlafen werden.
 

 
Haben Sie das Spiel verstanden? Gehe nicht über Los. Ziehe nicht.
 
Der nun nachfolgende Text ist entnommen aus einer Vision,
 
die umgesetzt in die Wirklichkeit zum 2. Weltkrieg führte.
 

 

 
Am 24. Februar 1920 fand die erste große öffentliche Massenkundgebung unserer jungen Bewegung statt.
 
Im Festsaal des Münchner Hofbräuhauses wurden die 25 Thesen des Programms der neuen Partei einer fast 2000 köpfigen Menschenmenge unterbreitet und jeder einzelne Punkt unter jubelnder Zustimmung angenommen. Damit waren die ersten Leitsätze und Richtlinien für einen Kampf ausgegeben, der mit einem wahren Wust althergebrachter Vorstellungen und Ansichten und mit unklaren, ja schädlichen Zielen aufräumen sollte.
 
In die faule und feige bürgerliche Welt sowohl wie in den Siegeszug der marxistischen Eroberungswelle sollte eine neue Machterscheinung treten, um den Wagen des Verhängnisses in letzter Stunde zum stehen zu bringen.
 
Es war selbstverständlich, dass die neue Bewegung nur dann hoffen durfte die nötige Bedeutung und die erforderliche Stärke für diesen Riesenkampf zu erhalten, wenn es ihr vom ersten Tage an gelang, in den Herzen ihrer Anhänger die heilige Überzeugung zu wecken, dass mit ihr dem politischen Leben nicht eine neue Wahlparole aktiviert, sondern eine neue Weltanschauung von prinzipieller Bedeutung vorangestellt werden sollte.
 
Man muss bedenken, aus welch jämmerlichen Gesichtspunkten heraus sogenannte "Parteiprogramme" normal zusammen geschustert und von Zeit zu Zeit aufgeputzt oder umgemodelt werden.
 
Man muss die treibenden Motive besonders dieser bürgerlichen "Programmkommissionen" unter die Lupe nehmen, um das nötige Verständnis für die Bewertung dieser programmatischen Ausgeburten zu gewinnen. Es ist immer eine einzige Sorge, die entweder zu Abänderung der vorhandenen antreibt: die Sorge um den nächsten Wahlausgang.
 
Sowie in den Köpfen dieser parlamentarischen Staatskünstler die Ahnung aufzudämmern pflegt, dass das liebe Volk wieder einmal revoltiert und aus dem Geschirr des alten Parteiwagens entschlüpfen will, pflegen sie die Deichsel neu anzustreichen.
 
Dann kommen die Sternengucker und Parteiastrologen, die sogenannten "Erfahrenen" und Gewiegten, meistens alten Parlamentarier, die in ihrer reichen politischen Lehrzeit sich analoger Fälle zu erinnern vermögen, da auch der Masse endlich die Stränge ihrer Geduld gerissen, und die Ähnliches wieder bedrohlich nahe fühlen.
 
So greifen sie zu den alten Rezepten, bilden eine Kommission, horchen im lieben Volk herum, beschnüffeln die Presseerzeugnisse und riechen so langsam heraus, was das liebe breite Volk gerne haben möchte, was es verabscheut und was es sich erhofft. Jede Berufsgruppe, ja jede Angestelltenklasse wird genauestens studiert und in ihren geheimsten Wünschen erforscht. Auch die üblen Schlagworte der gefährlichen Opposition pflegen dann plötzlich reif für eine Überprüfung zu sein und tauchen nicht selten, zum größten Erstaunen ihrer ursprünglichen Erfinder und Verbreiter, ganz harmlos, wie selbstverständlich im Wissensschatz der alten Partei auf. So treten die Kommissionen zusammen und revidieren das alte Programm und verfassen ein Neues in dem jedem das Seine gegeben wird.
 
(Die Herrschaften wechseln dabei ihre Überzeugungen wie der Soldat im Felde das Hemd, nämlich immer dann wenn das alte verlaust ist!)
 
Der Bauer erhält den Schutz seiner Landwirtschaft, der Industrielle den Schutz seines Einkaufs, den Lehrern werden die Gehälter erhöht, den Beamten die Pensionen aufgebessert, Witwen und Waisen soll in reichlichstem Umfang der Staat versorgen, der Verkehr wird gefördert, die Tarife sollen erniedrigt und gar die Steuern, wenn auch nicht ganz, aber doch so ziemlich abgeschafft werden.
 
Manches Mal passiert es, dass man doch einen Stand vergessen oder von einer im Volk umlaufenden Forderung nichts gehört hat. Dann wird in letzter Eile noch hinein geflickt, was Platz hat, solange, bis man mit gutem Gewissen hoffen darf, das Heer der normalen Spießer samt ihren Weibern wieder beruhigt zu haben und hoch befriedigt zu sehen.
 
So kann man innerlich also gerüstet im Vertrauen auf den lieben Gott und die unerschütterliche Dummheit der wahlberechtigten Bürger den Kampf um die neue Gestaltung des Reiches, wie man sagt, beginnen.
 
Wenn dann der Wahltag vorbei ist, die Parlamentarier für fünf Jahre ihre letzte Volksversammlung abgehalten haben, um sich von der Dressur des Volkes hinweg zur Erfüllung ihrer höheren und angenehmeren Aufgaben zu begeben, löst sich die Programmkommission wieder auf und der Kampf um die Formen des Ringens um das liebe tägliche Brot: Dieses heißt aber beim Parlamentarier Diäten.
 
Jeden Morgen begibt sich der Herr Volksvertreter in das hohe Haus, und wenn schon nicht ganz hinein, so doch wenigstens bis in den Vorraum, in dem die Anwesenheitslisten ausliegen. Im angreifenden Dienste für das Volk trägt er dort seinen Namen ein und nimmt als wohlverdienten Lohn eine kleine Entschädigung für diese fortgesetzten zermürbenden Anstrengungen entgegen.
 
Nach vier Jahren oder in sonstigen kritischen Wochen, wenn die Auflösung der parlamentarischen Körperschaften wieder näher und näher zu rücken beginnen, beschleicht die Herren plötzlich ein unbezähmbarer Drang.
 
So wie der Engerling nicht anders kann, als sich zum Maikäfer zu verwandeln, so verlassen diese parlamentarischen Raupen das große gemeinsame Puppenhaus und flattern flügelbegabt zum lieben Volk. Sie reden wieder zu ihren Wählern, erzählen von der eigenen enormen Arbeit und der böswilligen Verstocktheit der Anderen, bekommen aber von der unverständigen Masse statt dankbaren Beifalls manches Mal rohe, ja gehässige Ausdrücke an den Kopf geworfen.
 
Wenn sich diese Undankbarkeit des Volkes bis zu einem gewissen Grade steigert, kann nur ein einziges Mittel helfen: der Glanz der Partei muss wieder aufgebügelt werden, das Programm ist verbesserungsbedürftig, die Kommission tritt erneut ins Leben, und der Schwindel beginnt von vorne.
 
Bei der garantierten Dummheit unserer Menschheit wundert man sich nicht über den Erfolg. Begleitet durch seine Presse und geblendet vom neuen verlockenden Programm, kehrt das bürgerliche wie das proletarische Stimmvieh wieder in den gemeinsamen Stall zurück und wählt seine alten Betrüger.
 
Damit verwandelt sich der Volksmann und Kandidat der schaffenden Stände wieder in die parlamentarische Raupe und frisst sich am Gezweig des staatlichen Lebens weiter dick und fett, um sich nach vier Jahren wieder in den schillernden Schmetterling zu verwandeln.
 
Es gibt kaum etwas Deprimierenderes, als diesen ganzen Vorgang in der nüchternen Wirklichkeit zu beobachten, diesem sich immer wiederholenden Betrug zusehen zu müssen. Aus solchem geistigen Nährboden schöpft man im bürgerlichen Lager freilich nicht die Kraft, dem Kampf mit der organisierten Macht auszufechten.
 

 
Den Text, den sie soeben gelesen haben, gehört zu den verbotenen Schriften. Er ist entnommen aus Adolf Hitlers "Mein Kampf". Das Buch, das ich gelesen habe, stammt übrigens von einer Trümmerfrau und das im wahrsten Sinne des Wortes. Einem Menschen den man unter den Trümmern von Berlin hervorgezogen hatte, der gerade so überlebte. Mein Buch hat eine persönliche Widmung der Trümmerfrau auf dem Frontplatz: "Wer das liest weiß, was der Teufel will. Oh Gott, warum hast du das zugelassen?"
 

 
Es gilt zu bemerken, dass nicht Gott oder der Teufel etwas zugelassen haben, sondern die Menschen. Es bedeutet, dass die Menschen zu Gegenmaßnahmen befähigt sind.
 

 
Um dem schon von Hitler beschriebenen Wahldilemma entgegen zu wirken, schlage ich als erstes vor:
 
1. Jeder Volksvertreter (Bürgermeister, Bundestagsabgeordneter) muss nach
 
2 Wahlperioden eine Legislaturperiode aussetzen.
 
2. Alle Bürgermeister und Bundestagsabgeordneten sollten zum Parteiaustritt verpflichtet werden, um dem Volke verpflichtet zu sein. Die Ziele sollten ohne Parteidruck verwirklicht werden können, Ob Bürgermeister oder Abgeordneter, es muss im Sinne des Volkes gehandelt werden. Ein jeder seinem Gewissen folgend.
 
3. Die Diäten für Bundestagsabgeordneten werden vor der Wahl für 5 Jahre festgelegt.
 
4. Die Zahl der Abgeordneten wird festgeschrieben zum Beispiel 666 Abgeordnete (Korruptionserschwernis).
 

 
In der Gegenwartsanalyse komme ich zu dem Schluss, dass die BRD sich nicht mehr in einer Demokratie befindet, sondern in einer Oligarchie (Herrschaft einer Gruppe). Die Gruppe von der hier die Rede ist, ist die Gruppe der Politiker. Menschen also die Politik gelernt haben und nur für und von Politik leben. Ähnlich wie ein Metzger, Bäcker oder Schornsteinfeger. Der Auswuchs von der Demokratie zur Oligarchie wird deutlich bei der Abstimmung über den Maastricht Vertrag oder die Hauptstadtfrage. Demokratie hätte eine Volksbefragung bedeutet.
 

Grundsätzliches über die Macht und die Verantwortung
 
Die Demokratie ist die Einzige Staatsform, die, die Verantwortung auf jeden einzelnen Wähler zurück projiziert, deshalb wird sich die Demokratie im Laufe der Entwicklungsgeschichte der Menschheit global durchsetzen müssen.
 
Die Macht liegt beim Volk und nur das ist in der Lage sie zu tragen (Verantwortung). Ob einzelner Mensch oder einzelner Staat es ist nur eins möglich: Global zu denken und lokal zu handeln. Wer Macht hat, trägt auch Verantwortung.
 

 
Um es an einem konkreten Beispiel festzumachen, nehmen wir einmal mich, den Autor dieses Buches, der sich der Macht der Gedanken bedient. Ich muss mir heute schon darüber bewusst sein, welche Verantwortung ich damit zu tragen habe. Und das Schlimmste an der ganzen Sache ist der Unterschied zwischen Wirklichkeit und Tatsache. Um diesen Unterschied zu verdeutlichen möchte ich an Karl Marx erinnern, der ein großer Denker war und dieses Denken in seinen Büchern manifestierte. Soweit so gut, und dann kommen die Menschen mit ihrer Wirklichkeit und verändern die Welt anhand dieser Gedanken.
 
So wird aus einer Idee, eine Ideologie und schon ist sich das positive Denken eines Karl Marx in ein negatives Handeln der Menschen am verändern.
 

 
Die Welt: eine Wüste.
 
Wer wird sie retten?
 
Nicht die Generäle, nicht die Politiker, nicht die Technokraten!
 
Die "Welt-Wüste" kann nur gerettet werden durch "Oase-Menschen".
 
Menschen mit einem neuen Bewusstsein für die Werte, die uns durch den technisch-wissenschaftlichen Fortschritt geraubt wurden.
 
Nicht andere Menschen, sondern veränderte Menschen.
 
Menschen, die einfacher, zufriedener, menschlicher leben.
 
Mitten in der Wüste wächst die Oase.
 
Oase-Menschen machen keine Revolution.
 
Oase-Menschen sind die Revolution.
 
Phil Bosmans
 

 
Ich bin ein Deutscher
 
oder die Entrümpelung eines Kopfes
 

 
Alles was in diesem Buch zu lesen ist, kann schon durch einen einzigen Faktor, der vorher unbekannt bzw. unbedacht war, nicht mehr gelten, wie er hier dargelegt bzw. argumentiert wird. Um es am Beispiel der Politik zu verdeutlichen: "Die Politik ist ein Geschäft des Tages." Man kann also heute nicht sagen, was man morgen tun muss, dennoch sollte man um eine Geradlinigkeit bemüht sein, einer Art groben Richtungsangabe.
 
Nun zurück zum Titel dieses Kapitels. Ich bin ein Deutscher und an zweiter Stelle vielleicht Europäer, aber auf jeden Fall Mensch und somit Erdenbewohner. Ich sage das auch im Hinblick auf die Aussage: Man muss seine Vergangenheit kennen und wissen, wo man herkommt, um zu wissen, wo man in Zukunft hingeht. Ich möchte mich hier nicht zu einem heroischen Arschloch deklassieren, aber so sehe ich das.
 
Eines will ich auf jeden Fall vermeiden, und das ist der Geruch von einem Nazi. Es gibt für uns Deutsche eine Vergangenheit, die nicht unbedingt rühmenswert ist, aber eins sollte man festhalten: Ohne diese unsere zum Teil schwarze Vergangenheit hätte nicht unser gegenwärtiges, absolut begrüßenswertes Bewusstsein entstehen können. Und nur dieses Bewusstsein ist es, was im nachhinein zählt. All denen, die immer wieder mit dem Finger auf den hässlichen Deutschen zeigen, sei gesagt: "Ein jeder kehre vor seiner eigenen Tür!"
 
Ich will damit nichts beschönigen oder verherrlichen; die Vergangenheit ist geschehen, und niemand kann heute etwas daran ändern. Für all die, die zu Opfern wurden: Ich möchte hier an dieser Stelle um Entschuldigung bitten. Das ist nicht nur so dahin gesagt. Und deshalb müssen wir, die Deutsche, dafür garantieren, dass so etwas nie wieder passiert. Doch was muss man feststellen, wenn man die jüngste Vergangenheit betrachtet, die Geschichte mit der DDR und der Stasi? Ich fordere Deutschland zur Einheit auf, d.h. als aller erstes: Schluss mit der Vergangenheit und endlich anfangen mit der Gegenwart.
 
Wer die Gegenwart will, kann zwar die DDR und ihr Unrechtssystem verurteilen, muss aber auch gleichzeitig eine Amnestie erlassen. Wenn ich mir vorstelle, ich wäre in der DDR aufgewachsen und dann hätte man mir ein Leben lang erzählt, dass sich auf der anderen Seite der Grenze mein Klassenfeind befindet, ich hätte doch auch als junger Grenzschützer geschossen.
 
Wenn ich mich dann heute für meine Pflichterfüllung vor einem deutschen Gericht verantworten müsste, fände ich das extrem ungerecht. Was wäre, wenn der Osten als Siegermacht aus dem Wettlauf der Systeme hervor gegangen wäre?
 
Es ist schon merkwürdig, wie die früher so gehasste Stasi heute die Zukunft erschwert, nur durch die Tatsache von alten Stasiakten. Es gibt Menschen, die von Vergangenheitsbewältigung reden und sinnlos Zeit verschwenden, denn oberstes Ziel muss doch die Zukunft sein, wofür man einen Neuanfang braucht - einen Schlussstrich.
 
Wann soll man ihn machen?
 
Morgen? Übermorgen? Oder irgendwann?
 
Ich sage: Jetzt sofort!
 
Ich möchte hier noch hinzufügen, dass der Osten und der Westen sich 40 Jahre auseinander gelebt haben. Warum geben wir uns nicht 40 Jahre, um wieder zusammen zu wachsen?
 
Für einen Neuanfang sollte man vor allen Dingen Werte bestimmen - deshalb fordere ich als erstes Disziplin!
 
(Oh, ich höre die Massen schon schreien: "Was soll dieser alte Kram?")
 
Es mag zwar nicht neu sein, aber deshalb ist es auch nicht falsch. Es gibt Dinge im Leben, wie Gerechtigkeit und Freiheit, die als unbedingt erforderliche Werte gelten sollten. Diese Liste lässt sich noch um ein Vielfaches verlängern, wie z.B. durch Ehrlichkeit, Verantwortungsbewusstsein usw.
 
Um möglichst viele Fehler für die Zukunft zu vermeiden, gilt es die Vergangenheit richtig geistig zu erfassen und zu bewerten.
 
Das führt mich zu der geistigen Elite. Jenen Menschen, die glauben, sie hätten irgend etwas unter Kontrolle. Ihrem eigentlichen großen Denkfehler.
 
Das Leben ist Chaos und zur Bewältigung des Chaos benötigt man Kreativität. Die wiederum, ist dem besser ausgebildeten Menschen eher zuträglich, weil er mehr Möglichkeiten kennt.
 
Das Wichtigste jedoch zur Bewältigung des Chaos, ist die Phantasie. Und ein Denker ohne Phantasie, ist eigentlich nur ein Wissender, oder vielleicht sogar ein Besserwisser.
 
Die geistigen Eliten haben zum größten Teil versagt.
 
Dort, wo in den Köpfen der Menschen Mauern existieren, die nicht sein dürften und dort wo keine Mauern sind, wo sie aber unbedingt erforderlich wären, ist der eigentliche Arbeitsplatz der Denker und Lenker (Politiker, Schriftsteller, Lehrer,...).
 
Um klar zu machen, was ich meine, hier ein Beispiel: Ich verstehe bis heute nicht wie man das große Ziel der Vergangenheit, die Wiedervereinigung, anstreben konnte, ohne jemals über die Konsequenzen nachgedacht zu haben. Aus heutiger Sicht, muss man ja fast schon froh sein, dass es nicht zu diesem Vordenken gekommen ist.
 
Da sonst die Pharisäer (Besserwisser) die Wiedervereinigung bestimmt zerstört hätten.
 
Der Denker sollte im Prinzip die Zukunft im Auge haben, und nicht wie so häufig, nur das Vergangene.
 
Visionen, Denkmodelle, Definitionen, Ratschläge und natürlich Geld verdienen sollten das angestrebte Ziel sein.
 
Viele stellen ihre geistige Freiheit in den Vordergrund und simulieren über absolut unnötige Dinge, wie zum Beispiel, über die jungfräuliche Geburt, irgendwann , irgendwo.
 
Ob Theologe, Heilsverkünder oder Schriftsteller, was auch immer, ihr produziert zuviel Mist!
 
Arbeiten, um Geld zu verdienen, und Geld ausgeben, um zu genießen, das ist zweimal eine halbe Sache gemessen an der Einheit von Arbeit und Genuss, von Sinn und Sinnen.
 
Dort wo ich mich kritisch über andere äußere, versuche ich es auch gleichzeitig besser zu machen. Da es auf unserem Planeten weit über fünf Milliarden Meinungen gibt, kann man es natürlich nicht allen recht machen.
 
All denen, die dieses Buch als Mist bezeichnen, rufe ich zu: "Wir fordern die öffentliche Bücherverbrennung, und anfangen solltet ihr mit dem hier!"
 
Bei annähernd 100.000 Neuerscheinungen jährlich dürfte die öffentliche Bücherverbrennung einmal jährlich überhaupt kein Problem darstellen.
 
Die guten ins Köpfchen, die schlechten ins Feuer.
 
Auch sehe ich das aus Sicht des Geldverdienens absolut positiv. Je mehr Bücher verbrennen, desto mehr...
 
Þ Rechtschreibfehler, so wie Wortstellungen in diesem Buch sind beabsichtigt!!!
Ich grüße Marcel !!! Ü
 
Und so sehe ich mich veranlasst, noch einen Gedankenheizer los zu lassen, bevor wir zum Ende der Einleitung dieses Buches kommen.
 
Es geht um das so geliebte Geld!
 
Hierfür ist es nötig als erstes auf das Grundsätzliche einzugehen:
 
Am Anfang war kein Zahlungsmittel vorhanden, dass heißt, es musste ein Zahlungsmittel geschaffen werden. Hierfür war es nötig einen Gegenwert zu haben, den man als Sicherheit hinterlegte. So kam es, dass man Gold und Silber zur Bank brachte, um dann Geld dafür zu bekommen. Dieses Geld war zu jener Zeit immer abgesichert, durch die Einlagen in der Bank.
 
Als dieses Geld Fuß gefasst hatte und als Zahlungsmittel anerkannt war, kam ein schlauer Mensch auf die Idee, dieser Goldanbindung zu lösen. Von nun an wurde der Wert des Geldes berechnet.
 
Es gibt viele Geldprofessoren, die sagen, der Geist des Geldes wurde freigelassen. Das heißt es fehlt die feste Größe und das Geld unserer Tage bzw. dessen Wert, setzt sich aus verschiedenen Faktoren zusammen. Die sich wiederum in ganz bestimmten Parametern bewegen müssen. Ein erheblicher Faktor bei dieser Berechnung, ist die Staatsverschuldung. Deren Gegengewicht ist das private Sparguthaben. Im Falle der BRD stehen sich ca. 2,5 Billionen DM Staatsschuld und ca. 5,5 Billionen DM Vermögen gegenüber.
 
Da die Schulden des Staates, also die Staatsanleihen, auf der anderen Seite auch das Vermögen der Sparer darstellt, kann man sagen, dass das gesparte Geld einer ausgehöhlten Pyramide gleicht. Alles zusammen
 
= Gesamtsparvermögen
 
Staatsverschuldung in Form von
 
Staatsanleihen
 
Gescheite Leute sind selten mutig. Sie sind vorsichtig und maßvoll, also eigentlich feige. Wirklich Mut haben nur die Narren. Galiani
 
So ist der Stand der Dinge.
 
Das, worauf geachtet werden muss, ist die Stabilität dieser Pyramide!
 
Die auch die Währung eines Staates darstellt. Am besten für die Stabilität wäre natürlich ein Abbau der Schulden. Dies muss bis heute jedoch an der Eigendynamik der Sache scheitern. Da erst durch die Schulden des Staates das Vermögen aufgebaut werden konnte. Eine Reduzierung der Staatsschulden würde sehr wahrscheinlich zur Sprengung der Parameter führen. Weil hierfür Finanzmittel aus dem Staatshaushalt von Nöten wären, die dann woanders fehlen würden.
 
Die weitaus einfachere und realistischere Einschätzung dieses Problems dürfte im Ausreizen der Währung bestehen. Weil hier ein Faktor zum Tragen kommt, der, der Wichtigste von allen ist. Es ist der Faktor Zeit.
 
Oder anders ausgedrückt: solange die ausgehöhlte Pyramide hält, ist sie eben so gut, wie jede Andere (Währung).
 
Es kommt wie sie sehen auf die Stabilitätskriterien an.
 
Und dann war da noch der Mann, der den EURO erfand. Er bietet eine zusätzliche Möglichkeit Zeit zu gewinnen. Denn schon seit der Antike ist festzustellen, dass eine einheitliche Sprache und ein einheitliches Zahlungsmittel den Handel und somit den Wohlstand beflügeln. Handel und Wohlstand wiederum sind Grundvoraussetzungen für Steuereinnahmen mit denen man dann vielleicht mit der Zeit die Staatsschulden abbauen kann.
 

 
Logik ist der Anfang aller Weisheit, nicht das Ende.
 
Ich brauche also nicht zu erwarten, dass andere schlauer sind als ich.
 
 
Michael Thielen to boldly go
 
Entwicklungspsychologe where no man
 
und Chaosforscher has gone before
 
Das Wohl von vielen - es wiegt schwerer als das Wohl von wenigen oder einzelnen.
 

nicht geschrieben von-
 

 
KARL MARX
 

ADOLF HITLER
 
und
 
LUI HUXLEY
 

und ich bekenne mich schuldig und
 
- ein Gedankenspiel
 
Das Material muss das aushalten, wenn es das nicht tut und kaputt geht, dann ist es gut, dass es kaputt ist.
 
Weil: dann hat es nichts getaugt.
 
Da ich eigentlich nur ein guter Geschichtenerzähler bin, kann ich ab jetzt auch nur noch eine Geschichte erzählen.
 
Die Geschichte von EDRE
 
EDRE ist kein Dorf oder Staat, EDRE ist ein Planet. Ein Planet fast so groß wie unsere Erde und sogar in unserem Sonnensystem. Um alle Wissenschaftler zu beruhigen, hier
 
die genaue Lage von ERDE, dem Planet. Man findet ihn genau hinter der Sonne. Eine Welt fast wie unsere und merkwürdig nah.
 
Die Geschichte, die ich euch heute zu erzählen weiß, ist die Geschichte der Germans, den Bewohnern von Germans, einem Staat im Zentrum der Weltmächte.
 
Die Germans sind das absolute Ebenbild der Deutschen. Sie sprechen deutsch und waren durch den zweiten Weltkrieg wie wir über 50 Jahre getrennt, in die Staaten German und Herman.
 
Nach der Wiedervereinigung der Germans mit den Hermans war die Analyse der Vergangenheit oberstes Ziel. Hier liegt der einzige und Alles entscheidende Unterschied zu uns.
 
Man nahm sich die Zeit, um die Ziele der Gesellschaft neu zu ergründen und festzulegen.
 
Es entstand die oberste Direktive, die da lautet: "Wir werden alles dafür tun, nie mehr gewaltsam getrennt zu werden. Von unserem Boden soll niemals mehr Krieg ausgehen."
 
Dieses oberste Ziel zu realisieren bedurfte eines erheblichen Strukturwandels in der damaligen Gesellschaft. Die Vision eines Ökö - ropas wurde geschaffen, indem man global denkt und lokal handelt Die Souveränität der Staaten in der Völkergemeinschaft wurde so erhalten und gefördert.
 
Der Gedanke von der Europaregierung oder gar Weltregierung wurde in die demokratischen Parlamente jeden einzelnen Staates zurück projiziert.
 
Zur Realisierung ihrer Ziele und Träume, erfanden die Germans den zukünftigen Fünfsäulenstaat.

 
Es wurde der Versuch gestartet den 1. föderalen Einheitsstaat zu realisieren. Hierfür wurden als erstes alle Staatseinnahmen zentralisiert. Dies führte zu einer Effektivierung des Staatshaushaltes. Sämtliche Steuereinnahmen wurden nach Berlin abgegeben. Erst jetzt wurde eine genaue Berechnung des Steueraufkommens möglich. Dieses "Haben" wurde dann in einem Pro-Kopf- Berechnungsmodel an den Bund, Länder und Gemeinden weiter geleitet. Zur Finanzierung der jeweiligen Hoheitsaufgaben, dass bedeutete, dass jeder Ministerpräsident und jeder Bürgermeister zum Unternehmer gemacht wurde.

 
Durch die Einführung des EURO (ECU), wurde selbst die Bundesregierung zu einem wirtschaftlichen Denken gezwungen.
 
Der 3 Säulenstaat der Vergangenheit bestehend aus den Staatsorganen Exekutive, Judikative und Legislative wurde durch die 2 Säulen Aktive und Alternative ergänzt. Wobei die Aktive für eine einheitliche Gesundheitsfürsorge steht. Eine Krankenkasse für alle. Die Alternative steht für das soziale Amt.