saturn
Home
Ich
Download
Gästebuch
Inforum
Bücher
Zukunft
Bilder
@webmaster
Freiheit 1989
Einheit 1992
Reiß aus 2004
Liebe 1996
Kaiserstein 2003
Narrensprung
Dealer ? 2005
Hanfmedizin 2015
Menschenrechte  1948
mischel_019_med
ICH
Wo der "Deutsche Michel" starb und wo er begraben wurde
 
Für den Lokal- oder Regionalhistoriker ist es eine interessante Aufgabe, außerhalb der engeren Grenzen des eigenen Forschungsgebietes den Spuren von Persönlichkeiten, von Bauten und Denkmälern zu folgen, die Beziehungen zur eigenen Heimat aufweisen. Solche Spuren finden sich beispielsweise in Seelze, einem kleinen Städtchen westlich der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover, wo im Dreißigjährigen Kriege der Reitergeneral Michael von Obentraut gefallen ist. Obentraut, geboren auf der Stromburg im Hunsrück, gilt nach dem Urteil des Schriftstellers Uwe Anhäuser als Personifizierung des "Deutschen Michel".
 
Die Forschung hat allerdings festgestellt, daß der Namensbegriff allerlei Wandlungen und Interpretationen unterworfen war. Bereits im 16. Jahrhundert tauchte der Name auf und meinte einen bestimmten Menschentypus, nämlich den ungebildeten, bäuerlichen Menschen im Gegensatz zu den Gelehrten des Humanismus. Umgekehrt haben Sprachgesellschaften im 17. Jahrhundert den Deutschen Michel als Figur der Ehrlichkeit, Einfachheit und Geradheit propagiert, also hier schon genau gegenteilige Interpretationen, negativ und positiv zugleich. Erst viele Jahrzehnte nach seinem Tod (1669) trat der Name Michael Germanicus (Der Teutsche Michel ) auf. 1701 wurde dann in einem Werk bekanntgegeben, Obentraut habe den respektvollen Namen (Miguel aleman) von seinem spanische Gegner erhalten, 1732 erschien der Beiname in einem Lexikon und wurde populär.
 
Eine dritte Variante als Vetter Michel tauchte ebenfalls im 18. Jahrhundert als Inbegriff eines kleinkarierten deutschen Spießbürgers auf, wobei ein Vers von Goethe zitiert wird:
"Laß den Witzling uns besticheln!
Glücklich, wenn ein deutscher Mann
Seinem Freunde, Vetter Micheln
Guten Abend bieten kann."
 
Im 19. Jahrhundert wurde diese Figur mit der Zipfel- oder Schlafmütze auch von den Karikaturisten entdeckt. Es gibt also viele Theorien, Spekulationen, angefangen, die Herkunft bei dem Erzengel Michael als dem Schutzpatron des Heiligen Römischen Reiches zu suchen über die o.a. Versionen bis zu den beiden Weltkriegen, als Michael von Obentraut als nationales Soldatenvorbild herhalten mußte.

Ich